Die ZLS

Die Zentrale Leitstelle für Technologie-Transfer im Handwerk (ZLS), angesiedelt im HPI, ist die fachliche Projektleitung und wissenschaftliche Begleitung des Netzwerkes der Beauftragten für Innovation und Technologie (BIT) sowie der Beauftragten für Innovation und Technologie mit Schwerpunkt Digitalisierung (DigiBIT). Das Team besteht aus drei wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen und einer Projektassistenz. Gemeinsam mit den Kolleg*innen der Abteilung für Gewerbeförderung im Zentralverband des Deutschen Handwerks wird die korrekte Umsetzung der BMWi-Förderlinie, welche die BIT-Aktivitäten regelt, sichergestellt.

Das wichtigste fachliche Format zur Unterstützung des Technologietransfers in das Handwerk durch das Netzwerk sind die sogenannte Expertenkreise. Entsprechend der fachlichen Expertise der BIT finden sich zwischen 20 und 45 Personen in einem Expertenkreis zusammen. Aus dem Beratungsalltag erhält die ZLS den nötigen Input aus dem Handwerk zu neuen Trends und Innovationen. Diese werden in den Expertenkreisen vorgestellt, diskutiert und auf Relevanz im Handwerk bewertet. Wichtige Entwicklungen können so früh erkannt, weiterverfolgt und vorangetrieben werden.

Neben der Organisation der Expertenkreise gehören noch folgende weitere Tätigkeiten zum Aufgabenspektrum der ZLS:

  • die Unterstützung im Beantragungsprozess von BIT-Stellen und deren Begutachtung
  • Begutachtung und Einführung neuer BIT in das Netzwerk
  • die Organisation von mehrtägigen Fachtagungen zum Informations- und Erfahrungsaustausch
  • die Organisation der Jahrestagung des BIT-Netzwerks
  • die Organisation von Veranstaltungen zur Weiterbildung der BIT
  • die Kommunikation mit dem Netzwerk und den Stakeholdern der Förderlinie
  • die Qualitätskontrolle und das Berichtswesen, sowie
  • die Öffentlichkeitsarbeit

Finanziert wird die Arbeit durch die Handwerksorganisation und durch die Mittelstandförderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWi).

Gerne steht Ihnen das Team der ZLS für Anfragen zur Verfügung.