Veröffentlichungen

Kompetenzzentrum Digitales Handwerk: Qualifizierungstransfer in die berufliche Bildung

13.11.2020

Mit der digitalen Roadshow „Qualifizierung im Handwerk“ am 10. und 12.11.2020 bot das Kompetenzzentrum Digitales Handwerk seinen Transferpartnern einen Einblick in die Qualifizierungsexpertise des Kompetenzzentrums. Mit dem Ziel des Wissenstransfers richtete sich die Veranstaltung an alle Bildungsverantwortliche, Multiplikatoren und Dozent*innen der Handwerkskammern, Bundes- und Fachverbände, Berufsbildungszentren und Akademien.

 

Mehr Informationen

 

Kompetenzzentrum Digitales Handwerk: Digitalisierung in der Ausbildung erleben

11.11.2020

Im Rahmen der digitalen Ausbilder*innen-Konferenz präsentierte das Kompetenzzentrum Digitales Handwerk (KDH) am 05.11.2020 die über die bisherige Projektlaufzeit gewonnene Expertise zum Einsatz digitaler Technologien im Bildungsbereich. In gewerkespezifischen und -übergreifenden Online-Workshops bekamen Ausbilder*innen der Berufsbildungszentren die Chance, Anwendungsszenarien samt eingesetzter Technik näher kennen zu lernen.

 

Mehr Informationen

 

 

Aktuelle Ergebnisse zur Analyse der Inanspruchnahme der überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung im Jahr 2019 veröffentlicht

10.09.2020

Die aktuellen Ergebnisse zur Analyse der Inanspruchnahme der überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung (ÜLU) im Handwerk in der Fachstufe für das Jahr 2019 liegen vor. Ein Indikator bei der Auswertung der Inanspruchnahme der ÜLU-Lehrgänge ist die Unterweisungsintensität. Seit fünf Jahren liegt diese auf gleichem Niveau: Bundesweit verbringen die Auszubildenden im Durchschnitt während der Fachstufe (2.-4. Lehrjahr) 4,7 Wochen in überbetrieblichen Lehrgängen.

Mehr Informationen

 

 

Studie zur Auswirkung der COVID19-Krise auf das Handwerk

17.06.2020

Im Rahmen einer Studie des HPI wurden die bestehenden Erkenntnisse zur Betroffenheit der Handwerksbetriebe durch die COVID19-Krise aus Sicht der Beraterorganisation ergänzt. Es wurden die aktuellen betrieblichen Problemstellungen identifiziert und in einem zweiten Schritt ermittelt, welche Unterstützungsleistungen notwendig sind sowie welche Angebote aus der Handwerksorganisation, insbesondere dem Netz- werk der Beauftragten für Innovation und Technologie (BIT), an die Betriebe gerichtet werden sollten.

Mehr Informationen