Veröffentlichungen

Innovationsräume im Handwerk

12.05.2022

Immer kürzere Innovationszyklen und die zunehmende Technisierung in den einzelnen Gewerken stellen das Handwerk vor neue, zukunftsweisende Aufgaben.

Zur Stärkung der Innovationsfähigkeit im Handwerk werden aktuell verschiedene Ansätze wie „InnovationLabs“ oder „Makerspaces“ diskutiert.

Eine Möglichkeit zur Umsetzung dieser Ansätze wurde im Rahmen der Bildungsstättenförderung identifiziert. So können Innovationsräume an Bildungseinrichtungen in Form eines „Sekundärraumes für Innovation, Digitalisierung und Nachhaltigkeit“ innerhalb einer ÜBS realisiert werden. Unter bestimmten Voraussetzungen sind demnach investive Beschaffungen von Geräten für den Innovationsraum über die Regelförderung des BAFA/BMWK bzw. im Rahmen des Sonderprogramms „Förderung der digitalen Ausstattung“ möglich.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Sollten Sie Interesse an weiterführenden Informationen oder konkrete Fragen haben, wenden Sie sich an:

Dr. Linda Meyer-Veltrup

 

 

 

SAVE THE DATE - Kontaktstudium 2022

28.03.2022

Nachdem das Kontaktstudium in den vergangenen 2 Jahren aufgrund der Coronabeschränkungen ausfallen musste, wird die Veranstaltung in diesem Jahr vom 13. - 15.09.2022 in Schwerin als Präsenzveranstaltung stattfinden.

 

Nachhaltigkeit in der Wirtschaft fördern

14.03.2022

Die Frage der nachhaltigen Entwicklung stellt sich immer drängender – sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene. Globalisierung, Klimawandel und die Umweltverschmutzung verpflichten alle Gesellschaften wie auch Unternehmern jeder Branche und Größe zu einem gemeinsamen Handeln. Zwei Veranstaltungen des Heinz-Piest-Instituts für Handwerkstechnik fokussierten aus diesem Grund am 08. und 09.03.2022 mit insgesamt 55 Teilnehmenden beratungsunterstützende Angebote im Themenfeld Nachhaltigkeit sowie auf die Verbindungslinien der Nachhaltigkeit zur Digitalisierung.

 

Handwerksbetriebe und Repair-Cafés

04.03.2022

Die im Rahmen des Projekts "RealKoop", welches das itb und das ifh, zwei der insgesamt fünf regional verteilten Forschungsinstitute unter dem Dach des Deutschen Handwerks Instituts (DHI), gemeinsam durchführen, erstellte Publikation richtet sich zentral an die Vertreterinnen und Vertreter der Handwerksorganisationen sowie interessierte Akteure aus Betrieben und Reparatur-Initiativen. Sie bietet – in Form von Hintergrundinformationen und Checklisten – eine Grundlage für einen Diskussionsprozess zur Stärkung der Reparaturdienstleistung durch die konkrete Zusammenarbeit von Handwerksbetrieben und Reparatur-Initiativen.

Der Leitfaden zur Förderung der Zusammenarbeit von Handwerksorganisationen und Reparatur-Initiativen stellt die Chancen für Betriebe in Vordergrund. Er zeigt und entwickelt Wege, wie Handwerksbetriebe und lokale Initiativen kooperieren und den Reparaturtrend gemeinsam verstärken können.

Für weitere Fragen wenden Sie sich an:

Julia Maxi Bauer
Tel.: 0721/93103-12
E-Mail: bauer(at)itb(dot)de

Dr. Anita Thonipara
Tel.: 0551/3917-4882
E-Mail: anita.thonipara(at)wiwi.uni-goettingen(dot)de

 

Förderberatung des Bundes

17.01.2022

Haben Sie gemeinsam mit einem/einer BIT ein konkretes Forschungs- und Innovationsvorhaben identifiziert oder weiter ausgestaltet und stehen nun vor den Fragen: Wer fördert was und wie? Gibt es für mein Projekt finanzielle Unterstützung? Wo kann ich einen Antrag stellen?

Diese und weitere Fragen beantworten die Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner der Förderberatung „Forschung und Innovation“ des Bundes individuell und direkt telefonisch (kostenfrei: 0800 26 23 008), Kontaktformular oder per E-Mail an beratung@foerderinfo.bund.de.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Förderberatung „Forschung und Innovation“ des Bundes:

  • identifiziert geeignete Förderprogramme und erläutert die Konditionen,
  • berät zur Forschungs- und Förderstruktur von Bund, Ländern und EU,
  • informiert über die Verfahrenswege zur Erlangung von Fördermitteln,
  • hilft bei der Zuordnung von Projektideen,
  • vermittelt fachliche und regionale Ansprechpartner,
  • gibt Tipps zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses,
  • erteilt Auskünfte zur Vorbereitung internationaler Projekte.