Stellenangebote

Das Heinz-Piest-Institut für Handwerkstechnik an der Leibniz Universität Hannover (HPI) ist eines von insgesamt fünf Forschungsinstituten innerhalb des Deutschen Handwerksinstituts e.V. (DHI). Zentrale Arbeitsbereiche im Themenfeld Technik und Qualifizierung sind die Wissensumsetzung in der beruflichen Bildung sowie die Förderung von Gewerbe, Technologietransfer und Innovation für den Wirtschaftssektor Handwerk. Eine wesentliche Beratungskompetenz liegt in der Beurteilung der Aktualität handwerklicher Berufsbildungsinfrastruktur. Hier erstellt das HPI Entscheidungsgrundlagen aus technischer und ökonomischer Sicht u.a. für die Verwendung öffentlicher Fördermittel. Ein weiterer Schwerpunkt ist die anwendungsorientierte Projektarbeit. Die Leistungen des HPI werden von Bundes- und Landesministerien, Wirtschaftsverbänden sowie Hochschulen und Beratungsgesellschaften nachgefragt.

Im HPI ist frühestens zum 01.11.2020 die folgende Position zu besetzen:

wissenschaftliche/r Mitarbeiterin/Mitarbeiter (universitärer Dipl.-Ing., M.Sc. oder vergleichbares)

Anstellung, Vergütung und Sozialleistungen richten sich nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD E13). Der Vertrag wird zunächst auf zwei Jahre befristet. Danach besteht die Möglichkeit einer unbefristeten Anstellung.

 Folgende Tätigkeitsfelder bilden die Schwerpunkte Ihrer Arbeit:

  • Beratung bei und Begutachtung von Förderanträgen zur Weiterentwicklung beruflicher Bildungsstätten, insbesondere:
    • Prüfung der technischen und didaktischen Eignung von Ausstattungsplanungen
    • Prüfung der Ausstattungskosten auf Angemessenheit
  • Beobachtung der technologischen Entwicklung im Handwerk
  • Bearbeitung von anwendungsorientierten Forschungsprojekten im o.g. Bereich
  • Mitwirkung bei der Erstellung von überbetrieblichen Lehrgängen (ÜLU)

Einstellungsvoraussetzungen
Sie haben ein Hochschulstudium (Dipl./M.Sc. in Bereichen wie: Elektrotechnik, Maschinenbau, Versorgungstechnik o.ä.) absolviert und Interesse an den o. g. Themen. Eine gewerblich-technische Ausbildung und Berufserfahrung sind wünschenswert. Die Bereitschaft sich flexibel allen gewerblich-technischen Berufen bzw. deren Ausbildungen über das eigene Fachgebiet hinaus zu widmen, ist für die Erstellung von Expertisen erforderlich.

Wir legen Wert auf selbstständiges und eigenverantwortliches Arbeiten, eine sichere schriftliche Ausdrucksweise und erwarten Souveränität in der Kommunikation mit Auftraggebern und Partnern. Weiterhin setzen wir das Beherrschen der gängigen EDV-Anwendungen (MS-Office) und eine Fahrerlaubnis für PKW voraus.

Ihre aussagekräftige Bewerbung mit allen wichtigen Unterlagen richten Sie bitte (per Post oder per E-Mail) bis zum 30. Oktober 2020 an den Institutsleiter, Herrn Dr. Christian Welzbacher, unter folgender Adresse:

Verein zur Förderung des Heinz-Piest-Instituts für Handwerkstechnik
an der Leibniz Universität Hannover e. V.
Wilhelm-Busch-Str. 18
30167 Hannover
E-Mail:Bewerbung@hpi-hannover.de

 

„Download der Stellenbeschreibung [104 KB, PDF]“

 

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Das Heinz-Piest-Institut für Handwerkstechnik an der Leibniz Universität Hannover (HPI) ist eines von insgesamt fünf Forschungsinstituten innerhalb des Deutschen Handwerksinstituts e.V. (DHI). Zentrale Arbeitsbereiche im Themenfeld Technik und Qualifizierung sind die Wissensumsetzung in der beruflichen Bildung sowie die Förderung von Gewerbe, Technologietransfer und Innovation für den Wirtschaftssektor Handwerk. Die Prüfungs- und Beratungsleistungen umfassen vielfältige, ausgewählte Neu- und Bestandsbauten der Berufsbildungsinfrastrukturen des Handwerks, um eine langfristige funktionale und wirtschaftliche Standortsicherung zu ermöglichen. Hier erstellt das HPI in Form von Gutachten Entscheidungsgrundlagen aus technischer und ökonomischer Sicht für die Verwendung öffentlicher Fördermittel. Dies wird am HPI insbesondere durch die Beratung von Antragsstellern zum Förderantragsverfahren und durch die Gutachtenerstellung für die Zuwendungsgeber (Bund/Länder) bei der Planung, dem Bau und der Ausstattung überbetrieblicher Berufsbildungs- und Kompetenzzentren erreicht (angestrebt). Um bei durchzuführenden Architektur-Wettbewerben die beste Entwurfsalternative auszuwählen, begleitet das HPI als sachverständige Beratungsinstanz.

Im HPI ist frühestens zum 01.01.2021 die folgende Position zu besetzen:

Architekt/in m/w/d als wissenschaftliche/r Mitarbeiterin / Mitarbeiter (Dipl.-Ing., M.Sc. oder vergleichbares)

Anstellung, Vergütung und Sozialleistungen richten sich nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD 13). Der Vertrag ist zunächst auf zwei Jahre befristet und kann danach in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übergehen.

Folgende Tätigkeitsfelder bilden die Schwerpunkte Ihrer Arbeit:

  • Beratung bei und Begutachtung von Förderanträgen zur Weiterentwicklung beruflicher Bildungsstätten, insbesondere:
    • Bedarfsermittlungen überbetrieblicher Berufsbildungskapazitäten mit Raumprogrammunter Berücksichtigung regionaler und demografischer Entwicklungen
    • Standortbewertungen baulich und infrastrukturell
    • Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen in Bezug auf langfristige Investitionen
    • Funktionalitäts- und Kostenprüfungen der vorgelegten Planung
    • Weiterentwicklung spezifischer Planungshilfen

Sie erhalten von uns eine umfassende Einarbeitung in den genannten Arbeitsbereich. Die Bearbeitung der Aufgaben erfolgt sowohl in interdisziplinären Teams als auch individuell. Auf entsprechende Teamarbeit wird besonderen Wert gelegt.

 Einstellungsvoraussetzungen

Sie haben ein Hochschulstudium (Diplom/Master) in Bereich Architektur erfolgreich absolviert und Interesse an den o. g. Themen. Eine gewerblich-technische oder handwerkliche Ausbildung und Berufserfahrung sind wünschenswert, aber nicht zwingend.

 Wir legen Wert auf Selbstständigkeit, Eigenverantwortlichkeit und Spaß am teamfähigen Arbeiten. Wir erwarten eine sichere schriftliche Ausdrucksweise, Souveränität in der Kommunikation mit Auftraggebern und Partnern. Weiterhin setzen wir das Beherrschen der gängigen EDV-Anwendungen (MS-Office) sowie die Bereitschaft zu Dienstreisen innerhalb Deutschlands voraus.

 Ihr Arbeitsplatz liegt in unmittelbarer Nähe der Universität Hannover. Darüber hinaus bestehen attraktive Beschäftigungsbedingungen wie Angebote des betrieblichen Gesundheitsmanagements, geförderte Teamentwicklungsevents und die Förderung von fachspezifischen Weiterbildungsmaßnahmen.

 Ihre aussagekräftige Bewerbung mit allen wichtigen Unterlagen richten Sie bitte (per Post oder per E-Mail) bis zum 30. Oktober 2020 an den Institutsleiter, Herrn Dr. Welzbacher, unter folgender Adresse:

Verein zur Förderung des Heinz-Piest-Instituts für Handwerkstechnik
an der Leibniz Universität Hannover e. V.
Wilhelm-Busch-Str. 18
30167 Hannover
E-Mail:Bewerbung@hpi-hannover.de

 

„Download der Stellenbeschreibung [104 KB, PDF]“